Google Penalty, Deindizierung und Abstrafung Teil 4

Da SPAM immer mehr zunimmt und die Maschen der SPAMMER immer wilder werden und vor allem sich ständig an die Algorithmen anpassen, ändert Google diese Algorithmen also ebenfalls permanent. Das bedeutet aber fast in jedem Fall Verschärfung der Regeln. Das Google SPAM erkennt ist nicht mehr umstritten, das ist ein Fakt.

Zum Beispiel ist es sinnvoll, den einen oderanderen Linktext mal ganz ohne Keyword zu optimieren, auf jeden Fall ist die Zeit vorbei, in der man mit all zu offensichtlichen Keyword-Anchortexten bei Google Punkte macht.

Hier ist auch zu erwähnen, das Google SEO sicherlich in aller erster Linie als „Versuch die Ergebnisse der Suchmaschine zu manipulieren“ ansieht.

Sie ahnen es – dass gefällt Google nicht. Wenn Sie also mit aller Gewalt und wenig diffizil an Ihr Projekt herangehen, dann wird sich das sicher nicht auszahlen. Wobei man hier dann auch schon mal sagen kann, dass nicht unbedingt ein Penalty der Grund ist, warum Sie nicht vorne landen, sondern ganz einfach das mangelnde Vertrauen in Ihre Seite oder Ihr Projekt.

Wir haben für uns folgende Regel erkannt.

1.Keywordoptimierte Links (Anchortext) verringern den TrustRank, erhöhen aber unter Umständen die Position für ein bestimmtes Suchwort.

2.Links ohne Keywords im Anchortext erhöhen den TrustRank, steigern aber nicht so stark die Positionen zum Suchbegriff.

Wie in allen Angelegenheiten eines durchdachten SEO ist die Mischung der Faktor, der die Musik macht.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist der Content Penalty. Massenhaft auftauchender doppelter Content lässt Google Übles vermuten.

Wir haben beobachten können, das Google, hier aber einige Unterschiede macht, die wir allerdings nicht als Regel durchgehen darstellen wollen.

Da seinen zum einen die Preisvergleichsportale genannt und zum anderen Pressemitteilungsdienste. Hier scheint Google ab und zu mal ein Auge zu drücken.

Taucht allerdings bei einer kleineren Website plötzlich massenhafter und doppelter Content auf, dann wird es eng. Ja richtig Google reagiert auch empfindlich, wenn aus einer 20-seitigen Website plötzlich eine 1000-seitige wird.

Das betrachtet Google genauso misstrauisch wie doppelten Content. Masse ist auch hier nicht gleich Klasse.

Noch etwas zum Schluss. Google selbst versichert, dass es nicht möglich ist, das man durch das Einwirken dritter Einbußen erleidet.

Wir haben folgende Erfahrung gemacht.

Ein Blog beispielsweise, der auf einem guten Weg ist und auch gut gerankt wird, ist zu erst mal das Ziel von den Spammern, die den Blog besten falls ruckzuck mit netten Kommentaren aber schlechten Links zu müllen. Das hat schon öfters negative Auswirkungen gehabt. Dies gilt gleichermaßen für Foren, in denen plötzlich die Beiträge zu Hauff erscheinen mit dem Inhalt, wie man seinen Penis vergrößert.

Achten Sie also immer darauf, wer sich an und auf Ihrer Website zu schaffen macht.  

 

Weiter zu Kapitel 5

Veröffentlicht in Allgemein, News Getagged mit: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*